Startseite

Weblog von Angel of North

Zu Weihnachten ein kleiner Jahresrückblick

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu. Zeit, die Highlights des Jahres noch einmal Revue passieren zu lassen.

Das erste Highlight des Jahres war ein ganz besonderes: Zwei junge Damen unseres A-Wurfs – Angel of North Ayana und Angel of North Alana – erblickten das Licht der Welt-. Alana ist in Groningen bei den Whippets of the Noace eingezogen, während Ayana nun Rabbi gerufen wird unser Angel of North Rudel bereichert. Oder sollte ich sagen „auf den Kopf stellt“? Für Sophie war also die Winterpause gleichzeitig auch eine Welpenpause, quasi eine WWP (Winter-Welpen-Pause).

Im April startete die Renn-Saison erst einmal kalt und ungemütlich. Unser Rennteam für 2013 bestand aus Shannon Down G-Force (Chip), Oumaldaaya vom rauhen Meer (Daaya) und Santa Sophia vom rauhen Meer (Sophie). Anfang April hatte Sophie noch ihre WWP und Tante Daaya blieb auch lieber zuhause, so dass bei der Niederländischen Kurzstreckenmeisterschaft unser Chip die Fahne hochhalten musste. Und das erledigte er mit Bravour und erlief den dritten Platz einer tollen 18er Zeit auf 280m.

Am 4.  Mai 2013 durfte dann Daaya in Hannover beim Landessiegerrennen das erste Mal für dieses Jahr an den Start. Bereits im ersten Vorlauf legte sie den Grundstein zur Finalteilnahme mit einem schönen ersten Platz und einer Zeit von 18,68 Sekunden auf 280m. Der zweite Vorlauf lief mindestens genauso gut und Daaya kam auch hier als Erste mit 19,01 Sekunden ins Ziel. Da aller guten Dinge drei sind, holte sich unsere schwarze Rennmaus auch im Finale nach 18,92 Sekunden den Hasen und den Sieg und überzeugte durch gleichbleibende souveräne Läufe.

 

                                                                           

                                                                            Unsere Daaya - Siegerin des Landessiegerrennens Hannover

Ende Mai konnte Chip dann das Kurzstreckenrennen in Jubegga für sich entscheiden. Eine Woche später beim WRV Rijssen reichte es mit 22,56 Sekunden auf 350m immerhin für einen dritten Rang. Es sieht so aus, als lägen dem Herren eher die kurzen Distanzen: dann ist man schneller wieder auf der Couch.

Im Juni wurde dann auch das Wetter endlich richtig gut, was man von den Vormonaten nicht wirklich behaupten konnte. Endlich erweckte die wärmende Sonne die Lebensgeister und so ließen auch weitere Erfolge nicht auf sich warten. Nach der Baby-Pause erlief sich Sophie am letzten Juni-Wochenende direktamente den dritten Platz beim Hansa Union Rennen über die lange Distanz. Das soll ihr mal einer nachmachen. Vermutlich hat sie hier wieder gemerkt, was einem in der Welpen-Winter-Pause gefehlt hat. Denn schon eine Woche später sicherte sie sich in Hannover kurzerhand Platz 1. Hannover war aber nicht nur für Sophie ein erfolgreiches Rennen. Über 280m war auch Daaya am Start. Durch den Sieg des ersten Durchlaufs sicherte sie sich die Finalteilnahme, musste sich aber hier „nur“ mit einem dritten Platz zufrieden geben, ebenso wie Chip, der auch auf dem dritten Treppchen bei der Siegerehrung stand.

Im August jagte dann ein Ereignis das andere. Beginnend mit Chips viertem Geburtstag am 2.8., gefolgt vom Rennen des Pekelder Windhonden Ren Clubs am 4,8,, bei dem unser Racing-Team sage und schreibe alle drei mit dem ersten Platz überzeugen konnten (unsere Freude war riesig!!), über das Derby in Hamburg , bei dem Sophia einen schönen dritten Platz erreichte, bis hin zum Rennen in Jubbega, wo sich unsere Angel-of-North-Racer alle drei den dritten Platz sicherten.

Nach dem August haben wir dann einen Gang zurückgeschaltet und am 29. September 2013 haben wir erst einmal Daaya's siebten Geburtstag gefeiert. Lange ist es also nicht mehr bis zur Rente.

Die Saison beendete Chip dann erfolgreich mit einem zweiten Platz in Midland, wo er über 350m eine Zeit von 23,06 lief.

Die Winterpause nutzen wir weiter: Sophie feierte am 19. November 2013 schon ihren sechsten Geburtstag. Auch sonst gibt es hoffentlich bald einiges zu feiern, denn am 7. Dezember 2013 deckte Chip unsere Splash (SDW Kismet Funky Little Beat), so dass auch nächstes Jahr hoffentlich mit einem Welpenhighlight beginnt.

Nun wird aber erst einmal Weihnachten gefeiert – nicht nur bei den Angel of North. Wir wünschen allen Freunden, Bekannten und Verwandten eine fröhliche Weihnachtszeit, schöne gemeinsame Stunden im Kreise der Lieben und einen guten Rutsch ins Neue Jahr, das hoffentlich viel Glück, Erfolg, Freude und Gesundheit bringt und das nicht nur auf der Rennbahn.

Alles Gute für 2014

Ihr und Euer Angel of North Team

                                                     

Wurfankündigung

Wir freuen uns, unseren nächsten Wurf ankündigen zu dürfen. Am 7. Dezember 2013 deckte Chip (Shannon Down G-Force) unsere Splash (SDW Kismet Funky Little Beat). Beide Eltern sind sehr erfolgreiche Renner aus bewährten amerikanischer Linien. Wir erwarten typvolle, wesensfeste und leistungsstarke Welpen Anfang Februar voraussichtlich in den Farben rot und sand vielleicht mit weißen Abzeichen. Hier das Pedigree zu dieser vielversprechenden Verpaarung: http://thewhippetarchives.net/testmating.php?dam=94351&sire=77171

Bei Interesse an einem Welpen setzen Sie sich bitte frühzeitig mit uns in Verbindung, da wir sehr viel Wert auf den persönlichen Kontakt legen, damit unsere Hunde in die besten Hände kommen.

 

Shannon Down G-Force                    SDW Kismet Funky Little Beat

     Shannon Down G-Force                                      x             SDW Kismet Funky Little Beat

Unser a wurf geniesst die sonne

 

 

 

 

 

19 januar Heute haben wir gute Nachrichten

Grad zurück aus Holland mit
Santa Sophia von rauhen Meer, die befruchtet wurde mit dem Gefriersperma von Wheatland Rythm & Blues. Bei dieser Paarung
heißt es nun die Daumen drücken.. und in 30 Tagen werden wir sehen, ob Sie aufgenommen hat.

Santa Sophia von rauhen Meer ist schon Mutter von dem B-Wurf von rauhen Meer.

Sophie ist eine Hundedame die genau weiß was zuhause Sache ist,

 auf der Rennbahn gibt sie von sich selbst immer das Beste.

 

 

Wheatland Rythm & Blues

 

 

Dieser Rüde war in Oktober zu sammen mit seiner Besitzerin Debbey Bartos bei uns in Holland,

Rhythm ist lieb, schnell ,und hat einen guten Körperbau.

 

an den Tagen wo Rythm zu Besuch war, hat Rythm Suzann und mich davon überzeugt ,das er die richtige Wahl für unsere Sophie ist.

 

 

 

Anfang 2013 hätten wir es uns besser gewünscht

Silvester und einen guten Rutsch ins Neue 2013, am 4 Januar waren wir mit unsere Jolly Jinks S zum Tierarzt,um ein Ultraschall machen zulassen.Unsere Vermutung wurde bestättigt,Jolly hat nicht aufgenommen.Enttäuscht ...mit der Frage im Kopf warum???Diese wird wohl nie beantwortet!! 

Das war 2012

Bad Fallingbostel, 17. Dezember 2012

Nachdem Besuch am 8.12.012 haben wir die Bestättigung vom Tierarzt,das unsere Jolly tragend ist.Jetzt freuen wir uns auf die WELPEN, die im Januar geboren werden.

Jolly


Bad Fallingbostel, 9. November 2012

Voller Freude zeigen wir unseren B-Wurf Angel of North an. Am siebten November 2012 wurde unsere Jolly (Jolly Jinks S vom rauhen Meer) von Silas (Ringdove Jamiroquai) gedeckt. Es war eine Traumhochzeit zwischen den beiden. Sie mochten sich von Anfang an und gingen sehr liebevoll mitander um. Im Januar 2013 werden ihre Kinder in rot- und sandgestromt mit mehr oder weniger großem Weißanteil zur Welt kommen. (Pedigree)

Jolly Jinks vom rauhen Meer und Ringdove Jamiroquai (Whippets)

Und was ist mit dem A-Wurf werden sich einige fragen? Den wird es auch geben. Wie heißt es so schön- der Mensch denkt, Gott lenkt. Jolly hat sich entschlossen, zuerst heiß zu werden und weil sie im nächsten Jahr bereits acht Jahre alt wird, wurde sie auch vor Sofie gedeckt. Und weil der A-Wurf bereits mit Santa Sophia verbunden wurde, erhält Jolly Jinks S den B-Wurf. Wir freuen uns auf unseren Nachwuchs, der sicherlich fix zu Fuß sein wird. Beide Eltern haben bereits erfolgreiche Welpen auf die Bahn gebracht.


Bad Fallingbostel, 5. November 2012

Die Rennsaison 2012 ist vorüber. Hier und da noch ein Rennen, aber wir haben für dieses Jahr die Segel gestrichen. Das Rennen in Beringen, 28. Oktober 2012, war für uns die letzte Veranstaltung. Zusammen mit Debbey Bartos, die uns im Oktober besucht hat, haben wir daran teilgenommen. Debbey ist wieder zurück im sonnigen Californien, leider mit einem verletzten Rythm.
Aber zurück zu Beringen. Der „Grote Prijs van Beringen“ ist jedes Jahr ein Großereignis, in dem sich Windhunde aller Rassen zum Abschluss der Rennsaison noch einmal messen. 121 Whippets waren gemeldet. Eine bemerkenswerte Zahl, handelt es sich doch nicht um ein Titelrennen. Gemeldet waren auch Santa Sophia vom rauhen Meer, Oumaldaaya vom rauhen Meer, Shannon Down G-Force und für einen Schaulauf Wheatland Rhythm N Blues. Rhythm konnte seinen Lauf nicht beenden. Er kehrte mit einer schweren Pfotenverletzung zurück, die ihn für Monate daran hindert, ins Renngeschehen in Amerika einzugreifen.

RhythmN-Blues - Angel of North - Whippets

Oumaldaaya vom rauhen Meer musste in der A- Klasse der Hündinnen antreten. Völlig unverständlich. In Deutschland läuft sie in der Seniorenklasse der Hündinnen, was der C-Klasse in Belgien entspricht. Mit ihrer Zeit von 23.61 sec wäre sie im Vorlauf die zweitschnellste Zeit bei den Hündinnen in der C- Klasse gelaufen. Wir haben sie zurückgezogen.

Santa Sophia vom rauhen Meer verpasste das Finale um vier Hundertstel. Aber eins nach dem anderen. Die Bahn in Beringen war neu für sie. 23 Hündinnen trafen in der A-Klasse aufeinander. 23,04 sec erreichte Sofie im Vorlauf und damit den 4. Platz. Das bedeutete ab in den Hoffnungslauf. Nur die Ersten aus jedem Lauf kamen weiter. Hier traf sie auf ihre Schwester Scoubidou vom rauhen Meer. Immer wieder schade, wenn Geschwister gegeneinander rennen müssen. Aber Sofie steigerte sich, lief in ihrem Lauf mit 22,55 sec auf den ersten Platz, ließ Scoubidou 12 Hundertstel hinter sich und erreichte als schnellste Hündin in allen Hoffnungsläufen das Halbfinale. Im Halbfinale kamen die ersten beiden Läuferinnen weiter. Sofie erreichte mit 22,70 sec den dritten Platz in ihrem Halbfinale, kam damit nicht ins Finale. Vier Hundertstel fehlten zur Finalteilnahme, aber insgesamt erreichte sie den neunten Platz von 23 A-Klasse Hündinnen in Beringen.

Santa Sophia vom rauhen Meer - Angel of North - Whippets

Shannon Down G-Force lief auch zum ersten Mal auf der Bahn in Beringen. Mit 23 Mitstreitern in der A-Klasse der Rüden musste er sich an diesem Tag messen. In seinem Vorlauf traf er gleich auf ein volles Pfund: Bucefalus, Boris the Blade, Devaj Echo. Er erreichte mit 22,77 sec den vierten Platz in seinem Vorlauf und musste ebenfalls in den Hoffnungslauf. Nur der Erste aus jedem Hoffnungslauf kam ins Halbfinale. Er steigerte sich, wurde nicht nur Erster in seinem Lauf mit 22,28 sec, sondern war auch schnellster Rüde in allen Hoffnungsläufen. Damit war das Ticket für das Halbfinale gelöst. Und noch einmal steigerte sich Chip. Im Halbfinale überquerte er in seinem Lauf in 22,18 sec als Dritter die Ziellinie. In allen Halbfinalläufen waren nur fünf Rüden schneller als er. Trotzdem fehlten ihm in seinem Lauf acht Hundertstel auf den zweiten Platz und damit auf ein Finalticket. Ins Finale zogen zwei Rüden aus einem anderen Lauf, die mit Abstand langsamer als Chip waren. Aber so ist das nun einmal nach den unterschiedlichen Rennbedingungen.
Jetzt geht es in die Winterpause und … wir freuen uns auf unseren Nachwuchs.

Unsere Gäste aus Amerika - Angel of North - Whippets


Drachten, 23. Oktober 2012

Lang erwartet, endlich angekommen. Heute Morgen um 10 Uhr sind Debbey Bartos, ihre Schwester und natürlich Rhythm N Blues auf dem Schiphol Airport in Amsterdam gelandet. Nach dem langen Flug hieß es zu Hause angekommen erst einmal erfrischen, essen, relaxen. Dann konnte Rhythm seine Beine strecken und ausgiebig mit Debbey spielen. Wir freuen uns auf die Zeit, die wir gemeinsam mit unseren amerikanischen Gästen verbringen werden.

Rhythm N Blues
Rhythm N Blues


Garbsen, 17. Oktober 2012

Am 14. Oktober 2012 hat der WRV Hannover zum 4. Grasbahn Cup in die Happy Dog Arena in Garbsen geladen. Mit dabei Oumaldaaya vom rauhen Meer, Santa Sophia vom rauhen Meer und Shannon Down G-Force.

Santa Sophia vom rauhen Meer in Hannover 2012 und Shannon Down G-Force in Hannover, Windhundrennen

Die Beteiligung bei den Whippets war mäßig, so dass Oumaldaaya bei den Senioren in einem gemischten Feld antreten musste – zwei Rüden und drei Hündinnen. Ihr Kontrahent war Mick Jerome vom rauhen Meer, ein großartiger Renner, der auf der kurzen Strecke selbst als Senior so manchen A-Klasse Rüden in die Tasche stecken kann. Und so kam es wie es kommen musste. Im Vorlauf siegte Mick Jerome in 18.36 sec vor Oumaldaaya in 18.80 sec. Dritte wurde Davinia aus dem Gnomenhain in 18.98 sec vor Golly Gosh vom rauhen Meer in 19.45 sec und Fleet Fellows Innuende in 20.65 sec. Und auch das Finale brachte keine Änderung im Einlauf - 1. Mick (18.26), 2. Oumaldaaya (18.97), 3. Davinia (19.16), 4. Golly Gosh (19.50), 5. Innuendo (20.15).

Oumaldaaya vom rauhen Meer in Hannover, Whippetrennen
Oumaldaaya vom rauhen Meer in Hannover, Whippetrennen

Wir freuen uns über den Erfolg unserer Daaya, die nicht nur den zweiten Platz erreichte, sondern mit 18.80 sec den Bahnrekord bei den Whippethündinnen Senioren um 19 Hundertstel verbesserte.

Santa Sophia vom rauhen Meer in Hannover 2012

Santa Sophia gewann das A-Finale der Hündinnen in 23.94 sec. Hier ließ sie nichts anbrennen und gewann mit gutem Vorsprung vor Culann’s Mystery (24.23), Venia Legendi vom rauhen Meer (24.24) und Crazy Lily of Vila Whippet (24.62). Das sah im Vorlauf noch nicht danach aus. Im Vorlauf wurde sie zweite (24.21) hinter Culann’s Mystery (24.10), aber vor Venia Legendi vom rauhen Meer (24.22) und Crazy Lily of Villa Whippet (24.78).

Shannon Down G-Force in Hannover, Windhundrennen

Shannon Down G-Force lief im Vorlauf mit 23.71 sec die schnellste Whippetzeit aller G- und A-Klasse Läufe. Im Finale musste er sich allerdings Condor el Schiras beugen. Kurz nach dem Starkasten rutschte er auf dem nassen Gras aus, musste neu antreten, konnte aber aufgrund seiner großen Beschleunigung hinter Condor die anderen Finalteilnehmer in Schach halten. In 23.76 sec überquerte er die Ziellinie hinter Condor (23.60) aber vor Adlerflug vom rauhen Meer (23.94), Ustinov vom rauhen Meer (24.21) und Culann’s Logan (24.30).

Santa Sophia in Hannover 2012 Whippetrennen
Shannon Down G-Force in Hannover, Windhundrennen

Nach langer Rennabstinenz nahm auch Golly Gosh von rauhen Meer am Rennen in Garbsen teil. Golly ist die Mutter unserer Hündin Santa Sophia. Und weil an diesem Tag noch einige andere Söhne und Töchter ins Renngeschehen eingriffen, haben wir die Gelegenheit genutzt, ein paar Familienfotos aufzunehmen.
Von links nach rechts: Admiral Drake, Mick Jerome, San Vicente, Golly Gosh, Adlerflug, Santa Sophia. Die Fotos schoss Josef Brüggen.

Whipet Golly Gosh und ihre Kinder
Whipet Golly Gosh und ihre Kinder


Gelsenkirchen, 30. September 2012

Whippet Oumaldaaya vom rauhen Meer in Gelsenkirchen 2012

90 Whippets sind am Sonntag, 30. September 2012, zur „WM Revanche 2012“ ins Windhundstadion Emscherbruch nach Gelsenkirchen-Resse gekommen. Eine stolze Zahl für ein Rennen, das nicht zu den Titelrennen zählt. Und auch der Wettergott ließ sich nicht lumpen und schickte Hoch Harald mit reichlich Sonnenschein übers Ruhrgebiet. Die Whippets in allen Klassen waren hochkarätig und gestalteten für Zuschauer und Besitzer spannende Rennen.

Wir gingen mit Shannon Down G-Force in der Rüden A-Klasse, Santa Sophia vom rauhen Meer in der Hündinnen A-Klasse und Oumaldaaya vom rauhen Meer in der Hündinnen Senioren-Klasse an den Start.

Whippet Oumaldaaya vom rauhen Meer in Gelsenkirchen 2012

Chip (Shannon Down G-Force) erreichte im starken Rüdenfeld von 21 Hunden den 7. Platz. Mit seiner Zeit in 23.33 sec aus dem zweiten Vorlauf schrammte er mit sechs Hundertstel an einer Finalteilnahme vorbei.

Sofie (Santa Sophia vom rauhen Meer) lief im ersten Vorlauf 23.54 sec. Nach einem turbulenten zweiten Vorlauf, in dem die Zeit auf der Strecke blieb, konnte sie sich nicht mehr verbessern. Zum Schluss fehlten ihr vier Hundertstel für eine Finalteilnahme. Der achte Platz von 16 Hündinnen war ihre Ausbeute.

Santa Sophia vom rauhen Meer kurz nach dem Start im zweiten Vorlauf: Weiß Santa Sophia, Blau Powerplay's Wijana

Whippet Santa Sophia im zweiten Vorlauf in Gelsenkirchen 2012

Daaya (Oumaldaaya vom rauhen Meer) erlief mit 18.53 sec in ihrem Vorlauf die schnellste Zeit bei den Seniorinnen, gefolgt von Simply Heurekas Amy in 18.57 sec und zog unter Rot ins Finale. Hier belegte Daaya in 18.65 sec den zweiten Platz hinter Amy in 18.43. Dritte wurde Davinia aus dem Gnomenhain in 18.90 sec, gefolgt von Oochigea´s Fychyphora in 18.97 sec, Storktown's Quickstep in 19.19 sec und Caya aus dem Gnomenhain in 19.29 sec.


Fallingbostel, 28. September 2012

Wie die Zeit vergeht! Sechs Jahre alt wird sie heute, unsere Oumaldaaya vom rauhen Meer. Aber zum alten Eisen gehört sie immer noch nicht, auch wenn sie ab sofort auf der Rennbahn in der Seniorenklasse antreten wird. Heute feiern wir Geburtstag und morgen läuft sie als Geburtstagsgeschenk im Windhundstadion Emscherbruch in Gelsenkirchen.

Oumaldaaya vom rauhen Meer.


Rijssen, 22. September 2012

Eigentlich sollte Chip (Shannon Down G-Force) in seinem nächsten Rennen in Gelsenkirchen am 30. September 2012 zum Einsatz kommen. Aber wie es manchmal mit Planungen ist - sie werden über den Haufen geworfen. Die Grasbahn in Rijssen reizte uns ungemein und, weil wir wissen, dass Chip einen Rasenuntergrund auf einer Windhundrennbahn liebt, haben wir ihn kurzfristig zum Internationalen Ter-Horst-Anker-Ren in Rijssen gemeldet. Um es vorweg zu nehmen, er hat sich im A-Klasse Feld der Rüden hervorragend geschlagen.

Internationales Ter-Horst-Anker-Ren in Rijssen

10 Rüden gingen in dieser Klasse an den Start. Im Vorlauf erreichte Chip den zweiten Platz in 22.38 sec hinter Jammy Hawk (22.25) und vor Jakoemba, Goldrun und Bracceano und zog unter Blau ins Halbfinale. Hier konnte er nach einem guten Start hinter Blits (21.79 sec) den zweiten Platz in 22.03 sec erlaufen.

Internationales Ter-Horst-Anker-Ren in Rijssen

Im Finale trat Chip unter Weiß an. Jammy Hawk musste verletzt zurückgezogen werden. Es siegte Blits van de Sparnemeute mit neuem Bahnrekord in 21.58 sec. Zweiter wurde Chip in 22.18 sec vor Ochigeas Gibernau in 22.44, Goldrun in 22.81 sec und Devaj Guyapi in 23.24 sec.

Die Videos zeigen Chips Vorlauf, Halbfinale und Finale in Rijssen




Fallingbostel, 9. September 2012

Während Santa Sophia und Oumaldaaya vom rauhen Meer zum Training in Hannover waren, lief Shannon Down G-Force in Lelystad mit den großen Jungs im Internationale Zilveren Lely Ren in Lelystad.
Ab und an halten wir es für sinnvoll, den Trainingsstand unserer Hunde auf der Windhundrennbahn zu überprüfen. Das haben wir heute in Hannover gemacht. Bei sonnigem Spätsommerwetter zeigten sich Sophie und Daaya von ihrer besten Seite und bestätigten in ihren Läufen die gute Form, die wir bereits auf dem heimischen Trainingsgelände gewonnen haben. Da gilt es noch das eine oder andere zu verbessern, aber wir sehen frohen Mutes auf die letzen Läufe in dieser Rennsaison, an denen die beiden Mädels teilnehmen werden. Das gilt in besonderem Maße für Santa Sophia vom rauhen Meer, die aus der Nachhitze kommt und zu ihrer alten Form zurückfinden muss.

Windhundrennen Lelystad

Für Chip (Shannon Down G-Force) hieß es an diesem Sonntag, sich in Lelystad in einem internationalen Rennen gegen ein starkes Feld durchzusetzen. Er gewinnt seinen Vorlauf in 22.36 sec gegen Ghan bui Ghan’s Jammy Hawk, Oochigeas Highseason, Calypso van de Groenegolf und Marakaya’s Gabanaboy. Und auch im Halbfinale bleibt er auf der Siegerspur. Mit 22.27 sec überquert er die Ziellinie. Seine Mitstreiter Marakaya’s Galoufi Juan (22.36 sec), Ochigea’s Highseason (23.00 sec) und Sniper (23.10 sec) haben das Nachsehen. Im Finale reicht die Zeit von 22.47 sec für den dritten Platz. Nach einem Rempler von Jammy Hawk in der ersten Kurve muss er neu antreten. Erster wird Blits van de Spaarnemeute (22.06 sec), zweiter Jammy Hawk (22.12 sec), vierter Marakaya’s Galoufi Juan (22.54 sec), fünfter Kismet Fame & Fortune (22.81 sec) und sechster Ochigea’s Highseason (23.16 sec). Zu seinem nächsten Rennen wird Chip am 30. September 2012 im Windhundstadion Emscherbruch in Gelsenkirchen antreten. Wir freuen uns darauf.

Windhundrennen Lelystad

Die Fotos zeigen Shannon Down G-Force nach dem Start im Halbfinale und während der Siegerehrung.

Das Video zeigt Chips Vorlauf in Lelystad.


Fallingbostel, 1. September 2012


Hoch soll sie leben!

Unsere Esca (Huesca vom rauhen Meer) wird heute acht Jahre alt. Von der Rennbahn hat sie sich bereits am 15. Juli 2012 in Münster verabschiedet. In ihrem letzten Rennen erreichte sie bei den Senioren den 3. Platz. Statt das Häschen auf der Rennbahn zu jagen, wird sie ihm jetzt auf unserem großen Gartengrundstück nachstellen. Huesca vom rauhen Meer ist die Mutter von Oumaldaaya vom rauhen Meer, die ab sofort in der Seniorenklasse die Fahnen vom rauhen Meer hochhalten wird. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Das Foto zeigt Esca mit ihrer „Verabschiedungsdecke“.


19. August 2012

Wir freuen uns auf unseren A-Wurf!
Santa Sophia vom rauhen Meer x Wheatland Rhythm N Blues

Whippet A-Wurf 2012
Wir erwarten die Läufigkeit unserer Hündin gegen Ende Dezember 2012. Dann wird sie von Wheatland Rhythm N Blues gedeckt. Die Welpen kommen Ende Februar 2013 zur Welt, voraussichtlich in den Farben blau und blaugestromt.
Beide Eltern sind Myostatin Deficiency N/N (Normal)


Hamburg, 11./12. August 2012

Schönes Wetter, nette Menschen, schnelle Hunde, spannende Rennen. Wir haben das Wochenende zum Internationalen Derby und Deutschen Derby in Hamburg Höltigbaum sehr genossen. Mit dabei unsere Whippets Daaya (Oumaldaaya vom rauhen Meer) und Chip (Shannon Down G-Force). Beide waren am Samstag zum Internationalen Derby gemeldet. Daaya gewann ihren ersten Vorlauf in 23.32 sec und wurde Zweite im zweiten Vorlauf in der Zeit von 23.36 sec. 23.32 sec war bei den Hündinnen die drittschnellste Zeit an diesem Tag, so dass sie unter weißer Decke ins Finale einzog. Hier erreichte sie mit einer Zeit von 23.62 sec den fünften Platz - ein tolles Ergebnis für die mit Abstand älteste Hündin in diesem Feld, die am 29. September sechs Jahre alt wird.